Home / Aktionen / Ottostadt wird Fahrradstadt

Ottostadt wird Fahrradstadt

Posted on


Ottostadt wird Fahrradstadt

ADFC Magdeburg sammelt Unterschriften für Radverkehrsförderung

Mit der Kampagne „Fahrradstadt Magdeburg. Jetzt“ will der ADFC Magdeburg für eine Verbesserung des Radverkehrs in Magdeburg werben. In seiner Petition formulierte der Fahrradclub dafür 5 Kernforderungen und Ziele, die zur Förderung des Radverkehrs in Magdeburg beitragen sollen.

„Magdeburg braucht die Verkehrswende. Und die Verkehrswende braucht das Fahrrad. Darum setzen wir uns für eine Wende im politischen Handeln ein. Mit der Petition und diversen Aktionen rund ums Rad und nachhaltige Mobilität wollen wir Magdeburg auf den Weg zur Verkehrswende bringen. Unser Ziel ist eine lebenswerte Stadt für ALLE Magdeburgerinnen und Magdeburger.“ so der Vorstandsvorsitzende Norman Dreimann.

Der ADFC sieht in einer Steigerung des Radverkehrsanteils aber nicht nur Vorteile für Radfahrende und potenzielle neue Radfahrende sondern auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer. „Mehr Radfahrende bedeuten weniger Stau. Wenn mehr Menschen die Möglichkeit haben das Rad sicher und komfortabel zu nutzen profitieren alle davon. Wenn Menschen umsteigen entlastet das unsere Straßen und verbessert die Situation für die, die wirklich auf das Auto angewiesen sind. “ Aber auch abseits des Verkehrs zeigt der Fahrradclub weitere Vorzüge auf: „Durch mehr Radverkehr verringern wir die Belastung durch Lärm und Abgase. Wir schaffen mehr Raum in für Menschen und geben unseren Kinder wieder die Möglichkeit sich selbstständig und sicher durch die Stadt zu bewegen. Wir gewinnen die Freiheit wieder, die wir uns selbst mit der autogerechten Stadt genommen haben.“

40 % Radverkehrsanteil innerstädtisch

Langfristig fordert der ADFC eine Erhöhung des Radverkehrsanteils auf 40 % auf Wegen bis 7 km. Auf Strecken von 1 – 3 km und 3 – 5 km hat das Rad in Magdeburg bereits einen Anteil von 21 – 23 %. Besonders viel Potenzial gibt es auf Wegen  von 5 – 10 km. Hier werden nur 7 % aller Wege mit dem Rad erledigt.

„Magdeburg hat großes Potenzial für eine Fahrradstadt. 88 % aller Wege sind innerstädtisch. Also perfekt für das Fahrrad. Und auch die Größe der Stadt macht sie für Radfahrende sehr attraktiv, da sich die Stadtmitte von fast jedem Ort in der Stadt innerhalb von maximal 20 Minuten erreichen lässt.“ Leider würde dieses Potenzial bisher nicht genutzt, da die vorhandene Radinfrastruktur sich in einem schlechten Zustand befinde und das besonders unsichere Radfahrende abschrecke.


8 € pro Einwohner / Jahr für den Radverkehr

Ein Haushalt für den Radverkehr. Das ist die Kernforderung der Petition, mit der alle anderen Ziele verwirklicht werden sollen. Der ADFC will erreichen, dass die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Nationalen Radverkehrsplan 2020 geforderten min. 8 € pro Einwohner und Jahr für den Radverkehr auch endlich im Magdeburger Haushalt eingeplant werden. Bisher gibt es in Magdeburg keinen eignen Haushalt für den Radverkehr. „Jedes Projekt muss immer wieder einzeln finanziert werden. Immer wieder muss man selbst um die kleinsten Summen kämpfen. Dabei könnte man selbst mit wenig Geld häufig viel erreichen. Das beste Beispiel dafür ist, die Instandsetzung Tunnelunterführung in der Glacise-Anlage, an der sich nun viele Radfahrende erfreuen. Aber es sind nicht nur solche kleinen Projekte. Eine konstruktive langfristige Radverkehrsplanung kann nur mit einem sicheren Haushalt funktionieren.“

Langfristig flächendeckende Verbesserung der Radinfrastruktur

Langfristig sollen fehlende Fahrradabstellanlagen in der Stadt eingerichtet, alte Radwege wieder instand gesetzt und an die Regelstandards der sogenannten ERA2010 angepasst werden.

Einstellung eines/einer Radverkehrsbeauftragten

Zukünftig soll ein sogenannter Radverkehrsbeauftragte den Radverkehr in Magdeburg koordinieren. Zu seinen Aufgaben würde die Betreuung von Planungsprozessen, die Konzeption von eignen Radverkehrsprojekten sowie Vertretung der Radfahrenden in der Stadtverwaltung gehören.

Null Verkehrstote

Durch die Förderung des Radverkehrs soll die Sicherheit nicht nur für Radfahrende weiter erhöht werden. Es wird eine Verkehrsbilanz ohne Tote angestrebt. Der Radverkehr soll dazu beitragen.

Bisher haben bereits 258 Unterstützende die Petition unterschreiben. (Stand 03.05. 22:00 Uhr ) Bis zum 22. September will der Verein 2000 Unterschriften zusammen bekommen. Unterschreiben kann jeder auf adfc-magdeburg.de/fahrradstadt oder direkt beim ADFC am Breiten Weg 11a mittwochs 17 – 19 Uhr.

Hier gibt es es mehr Informationen zur Sternfahrt, Demonstration und dem Fahrradfest.



One thought on “Ottostadt wird Fahrradstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top